Über SoHo Chicken

The SoHo Ranger

Wir geben unserem Hähnchen, dem SoHo Ranger, Zeit zum Wachsen. Es lebt doppelt so lange wie ein konventionell gehaltenes Hähnchen und wächst in hellen und großzügigen Ställen mit Tageslicht auf – das bedeutet weniger Tiere pro Quadratmeter und genug Platz für Auslauf. Die Tiere entscheiden selbstständig, wann sie fressen oder trinken. Ihr Futter besteht NUR aus Weizen und Mais – wir verzichten komplett auf Antibiotika.

Das Familienunternehmen Borgmeier

Bereits 1994 hatten die Brüder Heiner und Werner Borgmeier die Idee, eine Alternative zum immer schneller wachsenden Hähnchen zu schaffen. Ein traditionell mit Getreide gefüttertes Hähnchen, das mehr Zeit zum Wachsen hat und dadurch den typischen Hähnchengeschmack entwickeln kann. Eben ein Hähnchen, das „wie früher schmeckt“.

Es sollte den Landwirten mit kleinen Stalleinheiten die Möglichkeit gegeben werden, diese wieder wirtschaftlich zu nutzen. Dabei wurde neben der Fleischqualität das Tierwohl besonders berücksichtigt.

Geflügelhof Norbert Rolf, Delbrück

„Ich lebe meinen Beruf und muss sagen, dass es mir jeden Tag aufs Neue große Freude bereitet die täglichen Stallkontrollen durchzuführen. Aufgrund der Anzahl baue ich nicht zu einzelnen Tieren eine emotionale Bindung auf, dennoch zur gesamten Herde. Meine höchste Priorität ist es, dass es den Tieren gut geht. Schließlich leben meine Familie und ich von ihnen, dann ist das doch das Mindeste.“

Landwirt Hans-Josef Kruse, Osnabrück

„Meine Devise heißt: Geht es dem Tier gut, geht es auch dem Bauern gut. Außerdem ist es ein gutes Gefühl an der Produktion besserer Qualität beteiligt zu sein. Uns ist es auch wichtig, dass die Wertschätzung von hochwertigen Lebensmitteln beim Verbraucher wieder einen höheren Stellenwert bekommt.“

Landwirtschaft Wesselkock, Bad Iburg

„Wir haben einen flächenmäßig kleinen Betrieb und können mit geringerem Tierbesatz trotzdem gleich viel verdienen. Das Tierwohl war in unserer Familie schon immer von größter Wichtigkeit. Jeder Mäster sollte sich öfter an verschieden Stellen im Stall hinsetzen und in Ruhe seine Tiere beobachten. Dann wird schnell klar, dass sich die Hühner bei uns wohl fühlen.“

FAQ SoHo Chicken

Was ist so besonders am SoHo Ranger?

Unser Hähnchen ist eine langsam wachsende Rasse. Zusammen mit dem Gefügelbetrieb Borgmeier haben wir es ausgesucht und es auf den Namen SoHo Ranger getauft.  Unser SoHo Ranger wird fast doppelt so alt wie konventionelle Hähnchen. Diese werden 26-28 Tage alt, unser SoHo Ranger 46-50 Tage.

Wie wächst der SoHo Ranger auf?

Er wächst bei ausgesuchten Bauern im Paderborner Land auf. Die Ställe haben natürliches Tageslicht, sind hell und großzügig, die Tiere haben mehr Auslauf und können selbst entscheiden, wann sie essen oder trinken.

Ist der SoHo Ranger ein Bio-Hähnchen?

Nein. Um das Bio-Siegel zu erhalten, müssten die Tiere freien Auslauf haben. Dabei können sie sich aber mit Krankheiten anstecken und müssen mit Antibiotika behandelt werden. Also haben wir bewusst auf die BIO-Zertifizierung verzichtet.

Hat der SoHo Ranger freien Auslauf?

Unser SoHo Ranger hat keinen freien Auslauf, da er sich sonst mit Krankheiten infizieren könnte. In diesem Fall müsste er mit Antibiotika behandelt werden. Uns war es wichtig, ein antibiotika- und medikamentenfreies Fleisch anzubieten.

Die Ställe sind großzügig, das heißt weniger Tiere pro Quadratmeter und genug Platz für Auslauf. Zudem haben sie diverse Beschäftigungsmöglichkeiten wie Stroh, Picksteine oder Schaukeln.

Was frisst der SoHo Ranger?

Unser SoHo Ranger wird nur mit Weizen und Mais gefüttert wird. Das Futter ist frei von Gentechnik und Antibiotika. Genauso wie unser SoHo Ranger frei von Antibiotika ist.

Warum sind manche Hähnchen gelber gefärbt als andere?

Die Gelbfärbung stammt vom Carotin aus dem Mais, den sie fressen. Der Mais wird geschrotet, manche Tiere picken die großen Maisstücke raus – dadurch wird ihr Fleisch gelber, manche bevorzugen die kleinen Maisstücke.

Was passiert mit den Hähnchen, die nicht verkauft werden?

Uns ist es sehr wichtig, das ganze Tier zu verarbeiten. Aus den Hähnchen, die wir nicht mehr verkaufen, stellen wir unser beliebtes Pulled Chicken her. Dazu zupfen wir die Hähnchen von Hand. Aus den Knochen kochen wir unseren Chicken Tea, eine wohltuende Hühnerbrühe, die wir jeden Morgen mit frischem Gemüse aufkochen.